Buchvorlesung mit Frau A. E. Eiserlo

Buchvorlesung mit A. E. Eiserlo
Quelle: Schülerzeitung Möt Schmackes

Am 19.03.2015 fand eine Autorenlesung in der Klasse 5c von Frau Kassilowski und Frau Quodbach statt. Dort las die Grefrather Autorin A. E. Eiserlo aus ihrem neuen Buch "Fanrea: Die Prophezeiung" vor. Die Schülerinnen und Schüler saßen gespannt auf ihren Stühlen und hörten Frau Eiserlo zu. Dabei zog die Autorin alle in ihren Bann und die Schüler wollten wissen, wie es in der nächsten Zeile weitergeht. Den Schülern sprudelten viele Fragen in den Kopf hinein, die sie am liebsten alle sofort herauslassen wollten. Doch das machten sie nur selten, denn sie wollten wissen, wie es in der nächsten Zeilen  weitergeht. Oft begannen die SuS zu lachen, z.B. an der Stelle, an der vorgelesen wurde: "du verdammter Schleimfurz". Am Ende der Lesung kam die Frage, wer denn alles ein Autogramm haben möchte und schon gingen alle Finger nach oben. Deshalb holte Frau Eiserlo ihre Autogrammkarten und unterschrieb diese sogleich. Anschließend führten wir von der Zeitung noch eine Befragung durch und mussten feststellen, dass das Buch super gut angekommen war, da alle die Frage "Hat euch das Buch gefallen?" mit "Mir hat das Buch sehr gut gefallen." ankreuzten. Ebenfalls schrieben die SuS bei der Frage "Würdet ihr das Buch kaufen?" , "Ja, auf jeden Fall würde ich das Buch kaufen". Dies merkte man aber nicht nur an den Antworten, sondern auch an den strahlenden Gesichtern.

 

Am Ende machten wir noch ein kleines Interview mit Frau A. E. Eiserlo

Warum haben Sie angefangen, Bücher zu schreiben?

Ich habe so viel Fantasie in meinem Kopf, die musste ich einfach weitergeben.

 

Wie lange hat es gedauert, bis das Buch fertig war?

Es hat ungefähr 5 Jahre gebraucht, bis das Buch fertig war.

 

Wir es eine Fortsetzung geben?

Ja,  auf jeden Fall, ich schreibe gerade am zweiten Teil. Der dritte. und vierte. Teil ist ebenfalls schon in Bearbeitung.

 

Wie finden Sie die Ideen für Ihre Geschichten?

Viele Ideen fallen mir einfach ein, aber meine Kinder sind mir da eine sehr große Hilfe, das sie mich oft  inspirieren oder mir neue Figuren vorschlagen. Aber auch durch Gespräche fallen mir immer wieder Handlungsstränge ein. Deshalb habe ich ständig ein kleines Buch dabei, in dem ich alles notiere.

 

Gibt es so etwas wie eine Schreibblockade wirklich und wenn ja, was macht man dagegen?

So etwas gibt es, aber ich selbst hatte sie glücklicherweise noch nicht.

 

Haben Sie Hilfe beim Schreiben der Romane?

Ja, meine Freundin Ilka Sommer, unterstützt mich, mit ihr bespreche ich die Handlungsstränge und jeden einzelnen Satz. Die Autorin Sylvia Englert hilft mir ebenfalls, sie korrigiert das gesamte Buch und unterbreitet Verbesserungsvorschläge oder kürzt manche Passagen. Als letztes habe ich noch drei Testleser, die sich das Buch noch einmal durchlesen und korrigieren.

Diesen Artikel teilen:

von Yannik Heße