Der Hexenwahn

Quelle: Pixabay
Quelle: Pixabay

Die Klasse 7b war am 20.4.2016 im Freilichtmuseum Dorenburg und nahm an der Führung „Hexenwahn“ teil.


Ein Mitarbeiter holte uns am Eingang ab. Zuerst erzählte er, dass früher sehr viele Frauen als Hexen galten. Aber auch einige Männer wurden als Hexer oder Zauberer beschuldigt.  Den Hexen und Zauberern wurde nachgesagt, dass sie einen Schwur mit dem Teufel gemacht hätten. Laut Legende musste man hierfür dem Teufel auf den Hintern küssen, doch andere Quellen besagen, dass man den Teufel auf die Hand oder auf die Wange küssen musste.


Damit die Frauen und Männer zugaben, dass sie hexen konnten, wurden sie gefoltert. Zu den Foltermethoden gehörte unter anderem ein spitzer Stuhl, auf den man sich für viele Stunden setzen musste oder auch ein Holzbock mit Metallschnallen. Manchmal wurden den Gefolterten auch Eisenkugeln an die Füße gekettet. Anschließend wurden die angeblichen Hexen und Zauberer verbrannt oder ihnen wurden die Zungen abgeschnitten.

Diesen Artikel teilen:

von Julia Massakowski


Kommentar schreiben

Kommentare: 0